Bei den Erdbeben soll es sich um Nachbeben gehandelt haben. Es wurde keine Tsnumai Warnung herausgegeben und die Atomkraftwerke Fukushima 1 und Fukushima 2 wurden bei den Nachbeben nicht beschädigt. Die Rettungsarbeiten an den havarierten Reaktoren von Fukushima 1 konnten offizielen Meldungen nach ohne längere Unterbrechung fortgesetzt werden.

Das stärkste Nachbeben hatte einen Wert von 6.0 auf der Richterskala und ereignete sich um 07:15 am Morgen japanischer Zeit.Betroffen waren die Provinzen Fukushima, Ibaraki und Miyagi. Es war das erste Mal seit Samstag, dass ein Nachbeben einen Wert über 5 auf der Richterskala erreichte. Bis dato ist es nicht bekannt, ob es Verletzte bei dem Nachbeben gab.