Fukushima wird auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse evtl. bald auf die maximal mögliche Stufe eingeschätzt und wäre damit auf Augenhöhe mit der Katastrophe in Tschernobyl

Die NISA, die japanische Behörde für nukleare Sicherheit, vermutet, dass die maximale Strahlung, welche im AKW Fukushima freigesetzt wurde auf 10,000 Terrabecquerel über einen Zeitraum von mehreren Stunden.

Sollte diese Vermutung stimmen, so müsste der Vorfall in Fukushima auf der internationalen INES-Skala (INES = International Nuclear and Radiological Event Scale) von Stufe 5 auf 7 hochgesetzt werden. Das Maximum dieser Skala für radioaktive Unfälle wäre somit erreicht.

Ein Sprecher der Behörde für Nukleare Sicherheit teilte am Dienstag, den 11. April mit, dass die momentane Einstufung noch mit einer 5 bewertet werde und auch nicht wisse, ob die Regierung beabsichtige, den Level anzuheben.

Anmerkung: Ein Terabecquerel entspricht 10 hoch12 Becquerel, also 1.000.000.000.000 Becquerel.