Greenpeace Experten bei der Messung der Strahlung Copyright: © Christian Aslund / Greenpeace

Der Leiter des Teams Jan van de Putte gab Pressemeldung bekannt, dass die Verantwortlichen in Japan stets inkonsistente Informationen herausgegeben hätten und daher das Ausmaß der Katastrophe von unabhängiger Stelle festgestellt werden sollte.
Das Team will ehrliche, transparente und unabhängige Analysen der Gefährdung der Bevölkerung bieten und somit eine Alternative zu der oft widersprüchlichen Informationspolitik der japanischen Behörden bieten.

Die ersten Untersuchungen sollen nordwestlich, in einem Radius von etwa 20km des Atomkraftwerks Fukushima vorgenommen werden.

Hier könnt Ihr einen ersten Bericht vom Besuch im Flüchtlingslager in Yonezawa und den ersten Messungen lesen (englisch): Zum Blog des Greenpeace Teams in Japan

Sobald erste verifizierte Daten und Bildmaterial vorliegen, werden wir erneut darüber berichten.