© Fritz Schumann

© Fritz Schumann

 

Ein Shogun ist ein General, der in einer militärischen Diktatur ein Gebiet kontrolliert, das ihm allerdings nicht gehört. Alles Land und jeder Bewohner Japans war bis zum Zweiten Weltkrieg ausschließlich im Besitz des Kaisers, der die Shogune ernennen konnte. Zwischen den Shogunen gab es fortlaufend Krieg. Shogunate veränderten sich und ihr kultureller Einfluss wurde erweitert oder beschränkt.

Als die Portugiesen im 16. Jahrhundert das erste Mal Japan betraten, verglichen sie das Shogunat-System mit dem europäischer Königshäuser. Jeder Shogun war der Lehnsherr über sein Gebiet und der General über alle seine Samurai. Siegreiche Shogune konnten zum Daimyo aufsteigen, zum Großherrscher über mehrere Regionen.

Größter und wichtigster Shogun aller Zeiten war Tokugawa Ieyasu. Er beendete die Jahrhunderte der Kleinkriege zwischen den Shogunen, einte Japan und machte sich und seine Familie zu Herrschern. Er gewann den Krieg im 17. Jahrhundert u. a. mit europäischen Kanonen, die er als einziger im Land besaß. Damit das auch so blieb und seine Herrschaft nicht angefochten werden konnte, verhängte er die Isolation über Japan. Mehr als 250 Jahre lang durfte kein Ausländer einreisen. Es war die längste Periode des Friedens in Japan, in der die japanische Kultur ihre Blütezeit erlebte.

Tokugawa erhielt das feudale Systeme der Shogun-Staaten, kontrollierte aber streng deren Macht. Im Fischerdorf Edo errichtete er sein Schloss. Dieses Zeitalter der japanischen Geschichte ist benannt nach seiner Hauptstadt Edo, die durch Tokugawa zum Zentrum Japans wurde. Die Hauptstadt wurden von Kyoto im Westen nach Osten verlagert und erhielt so auch ihren heutigen Namen: die Haupstadt im Osten – Tokyo.

Der Begriff Shogun existiert heute nur als Bezeichnung für ehemalige Premierminister. Als »Schatten-Shogune« haben sie zwar keine politische Macht mehr, üben aber noch starken Einfluss auf ihre Partei und deren Entscheidungen aus.


Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Japan 151: Ein Land zwischen Comic und Kaiserreich in 151 Momentaufnahmen“

Japan-151Autor:  Fritz Schumann

Titel: Japan 151 – Ein Land zwischen Comic und Kaiserreich in 151 Momentaufnahmen

ISBN-Nr.: 978-3-943176-27-8

Verlag: CONBOOK Verlag

Hier können Sie das Buch bestellen