Toshiki Okada/Chelfitch (Yokohama)
The Sonic Life of a Giant Tortoise

Ort: Muffathalle München
Datum: 18.11., 21:00 – 22:30 Uhr 19.11., 21:00 – 22:30 Uhr
Text und Regie: Toshiki Okada
Mit: Tomomitsu Adachi, Shoko Matsumura, Yukiko Sasaki, Riki Takeda, Taichi Yamagata / Bühne: Torafu Architects Inc. / Licht: Tomomi Ohira / Sound Design: Norimasa Ushikawa / Produzentin: Akane Nakamura / Produktionsmanagement: Tamiko Ouki

In japanischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Der japanische Choreograf und Regisseur Toshiki Okada (*1973) hat eine ganz eigen, minimalistische Theatersprache entwickelt: sehr reduziert und von allen Oberflächeneffekten befreit. Durch eine faszinierend verfremdende Kombination von Text und einem wie dissoziiert erscheinendem Bewegungsrepertoire seiner Protagonisten gelingt es ihm, hinter eingeschliffenen Verhaltensweisen durch ihre sozialen Codes verletzte Individuen sichtbar zu machen. Okada sorgt mit seinen Arbeiten in der Kunstszene seiner Heimat und in Europa seit Jahren für Aufsehen und ist jetzt erstmals in München zu sehen.
„Was ich jetzt erzähle, was mir so durch den Kopf geht, habe ich noch niemandem gesagt. Es ist ein Geheimnis, niemand weiß es. Ich erzähle mal, was das für ein Geheimnis ist. Ich hätte gern ein besseres Leben. Jedenfalls besser als jetzt, ein erfüllteres Leben.“ – so beginnt Okadas neues Stück THE SONIC LIFE OF A GIANT TORTOISE, in dem er das Alltagsleben eines heutigen Paares in Tokio thematisiert. Mitte Dreißig, gut situiert, in repräsentativen Arbeitsverhältnissen und in einer liebevollen Beziehung befindlich: Auf den ersten Blick scheint alles perfekt – und doch mag das Glück sich nicht einstellen. Ist es die japanische Gesellschaft mit ihren strengen Restriktionen und sozialen Regeln, die es der „Work First“-Generation nicht erlaubt, einen zufriedenen Blick auf die eigenen Lebensumstände zu werfen? Oder steht das japanische Paar prototypisch für die Sinnsuche einer ganzen Generation in der globalisierten Welt?
Produktion
chelfitsch, in Zusammenarbeit mit precog (Tokio) in Koproduktion Kanawaga Arts Theatre, Acm Theatre (Art Tower Mito), Yamaguchi Center for Arts and Media (YCAM).
Realisierung mit Unterstützung der Japan Foundation

 

Daisuke Miura / potudo-ru (Tokio)
Castle of Dreams

Ort: I-camp
Datum: 19.11., 19:00 – 20:10 Uhr
20.11., 20:30 – 21:40 Uhr
21.11., 21:00 – 22:10 Uhr
22.11., 20:30 – 21:40 Uhr
Text und Inszenierung: Daisuke Miura
Mit: Ryotaro Yonemura, Yusuke Furusawa, Kotaro Inoue, Hideaki Washio, Kento Ogura, Runa Endo, Megumi Nitta, Yoshiko Miyajima / Stage Manager: Akiyoshi Tsutsui / Licht: Takashi Ito / Beleuchtung: Shoko Mishima / Sound Design: Yoshihiro Nakamura / Bühne: Toshie Tanaka / Film: Norimichi Tomita / Requisiten: Michiyo Ohashi / Produzentin: Fumiko Toda

Für Zuschauer ab 18 Jahren

Für Daisuke Miura sind „Worte immer nur Wege zur Flucht“. Konsequenterweise verbannt er die Sprache aus CASTLE OF DREAMS. Gemeinsam mit seiner Company potudo-ru dokumentiert er das Überleben in einer Wohlstandsgesellschaft, die ihre besten Zeiten hinter sich hat. Für sein CASTLE OF DREAMS hat der hochproduktive Autor, Film- und Theaterregisseur acht junge Menschen hinter einer Glasscheibe in einem vollgeramschten Apartment angesiedelt, die fernsehen, Nudeln kochen und Dosenbier saufen, Videospiele spielen und Sex haben. Saturierte Langeweile und Perspektivlosigkeit lassen für Geschichten und Gefühle keinen Raum. Schon das Geräusch einer Zigarettenschachtel, die jemand zurück auf den Tisch legt, oder das Rauschen der Toilettenspülung ist ein Ereignis.
Alles dies scheint zufällig und unbeabsichtigt und ist doch auf die Sekunde genau choreografiert. Dies wird deutlich, wenn im Chaos der Alltagsbewegungen für Sekundenbruchteile Ikonen des heutigen Japan sichtbar werden: Sumo-Ringer, Schlittschuhläufer, Manga-Figuren…
In der radikalen Reduktion menschlichen Lebens auf die, nach Miura „Grundbedürfnisse Essen, Schlafen und Sex“ zeigt er einen desillusionierenden Ist-Zustand junger Menschen in Tokio – und anderswo?
2006 erhielt er als bis dato jüngster Regisseur den Kunio-Kishida-Preis, die wichtigste Theaterauszeichnung in Japan.
Produktion
potudo-ru (Tokio)
Realisierung mit Unterstützung des japanischen Kulturministeriums

 

Gespräch mit Tohiki Okada und Daisuke Miura

Ort: BMW Lenbachplatz 21.11.
Datum: 19:00-20:30