Bubble Economy JapanDiese Maßnahme ist nach Expertenmeinung eine der wichtigsten Ursachen für die Spekulationsblase, denn die Finanzierung von überbewerteten Unternehmen und Finanzierungen musste sich rächen. Die so genannte Bubble Economy des Aktien- und Immobiliensektors platzte 1990 und die japanische Wirtschaft versank in Deflation und Nullwachstum.
Verschärft wurde diese Situation durch die Finanz- und Wirtschaftskrise, die die ganze Welt erschütterte und in Mitleidenschaft zog. Im Juli 1997 von Thailand ausgehend, hatte sie sich rasend schnell vor allem in Indonesien, Südkorea, Thailand, Malaysia, den Philippinen und Hongkong ausgebreitet. Zwar betraf diese Krise Japan nicht unmittelbar, doch die Auswirkungen waren auch hier spürbar.
Zahlreiche Insolvenzen infolge der Verschärfung durch die Asien-Krise, beispielsweise unter Banken und Versicherungen, warfen das bisherige Sozialversicherungssystem, dass sich vor allem auf die lebenslange Betriebszugehörigkeit stützte, über den Haufen.
In der Folge des wirtschaftlichen Niedergangs machte sich ebenfalls eine politische Krise bemerkbar. Viele Politiker wollten am anfänglichen scheinbar unbegrenzten Wirtschaftswachstum teilhaben und Korruption machte sich breit.
Erst in den Jahren 2000/ 2001 hatte sich die japanische Wirtschaft, durch die von Premier Junichiro Koizumi durchgesetzten Maßnahmen wie die verstärkte Kontrolle ausländischer Investoren oder die globale Privatisierung, zu einem großen Teil von diesem Rückschlag erholt. Dazu beigetragen hatte nicht zuletzt der wirtschaftliche Aufschwung des Nachbarn China.