Pachinko Spielhalle in Japan  © Fritz Schumann

Pachinko Spielhalle in Japan © Fritz Schumann

 

 

Es gibt mehrere Varianten der Glücksspielautomaten. Beim Original schießt man eine silberne Kugel auf ein vertikales Spielfeld. Sie muss durch eine Reihe von Hindernissen, um in ein Fach am unteren Ende zu fallen. Je nach Fach gibt es einen Gewinn. Zum Spielen tauscht man sein Geld gegen Kugeln. Eine einzelne kostet nur ein paar Cent. Man kann mit ihnen weitere Kugeln gewinnen und sie gegen einen Preis, meist von geringem Wert, wie Zigaretten oder Streichhölzer, tauschen. Ziel sind aber die »Sonderpreise«: Figuren mit Goldrand, Teddybären mit Mütze oder besonders gestaltete Umschläge. Diese können außerhalb des pachinko-Salons wieder in Geld umgetauscht werden.

Legalisiert wird das Glücksspiel also durch die Trennung von Salon und Umtauschstelle. Mitarbeiter einer pachinko-Halle kennen auf Nachfrage keinen Ort, an dem Preise gegen Geld getauscht werden können. Sie dürfen es nicht wissen. Ein Umtauschladen liegt allerdings meist um die Ecke und wirkt im Gegensatz zum pachinko-Salon mit grellen Leuchten und lauter Musik unscheinbar.

Fast 90 % der 16.000 pachinko-Läden in Japan gehören Koreanern, die den Gewinn unversteuert ins Ausland schaffen. Man vermutet ein bis zwei Drittel Nordkoreaner unter ihnen, die damit die Diktatur finanziell unterstützen. Der Journalist Jake Adelstein schätzt den jährlichen Reingewinn auf 100 -400 Millionen Euro, was pachinko zur größten Einnahmequelle des kommunistischen nordkoreanischen Regimes machen soll. Doch genaue Zahlen gibt es nicht.

Das Glücksspiel gilt als beliebtes Hobby von Männern im mittleren Alter. Über die Verbindung zu Korea wissen die wenigsten etwas. Die meisten interessiert es auch nicht. Hauptsache die Kugeln rollen.

 


Dieser Artikel ist ein Auszug aus dem Buch „Japan 151: Ein Land zwischen Comic und Kaiserreich in 151 Momentaufnahmen“

Japan-151Autor: Fritz Schumann

Titel: Japan 151 – Ein Land zwischen Comic und Kaiserreich in 151 Momentaufnahmen

ISBN-Nr.: 978-3-943176-27-8

Verlag: CONBOOK Verlag

Hier können Sie das Buch bestellen